Mittwoch, 28. Dezember 2011

Gleitschneelawinen sowie schattiges Steilgelände über 2500m bilden die Hauptgefahrenquellen

Umfangreiche Schneedeckenuntersuchungen in unterschiedlichsten Höhenlagen sowie Hangausrichtungen bestätigen den meist günstigen Schneedeckenaufbau mit einer Ausnahme: Speziell in den Regionen entlang des Alpenhauptkammes oberhalb etwa 2500m findet man unverändert ein zumindest teilweise aufbauend umgewandeltes Fundament, welches von den herbstlichen Schneefällen stammt. Der ab Anfang Dezember gefallene Schnee ist damit häufig noch nicht ideal verbunden.

 

Vereinzelte spontane Lawinen im hochalpinen, schattigen Steilgelände vom 22.12.2011 zeugen vom ungünstigen Schneedeckenaufbau. (Foto aufgenommen während eines Wartungsfluges am 27.12.2011, Bereich Hochgasser, Osttiroler Tauern).

 

Die zweite Hauptgefahrenquelle bilden zur Zeit Gleitschneelawinen. Diese rutschen vermehrt auf steilen, sonnenexponierten Grashängen ab. Die warmen Temperaturen in mittleren Höhenlagen begünstigen zudem die Anfeuchtung der Schneedecke, damit steigt auch die Gefahr solcher Lawinen. Ein Warnsignal für Gleitschneelawinen sind meist quer zum Hang verlaufende Risse in der Schneedecke und aufbrechende Lawinenmäuler. Die Bereiche unter solchen Gefahrenzeichen sollten unbedingt gemieden werden! Leider kann der Abgangszeitpunkt von Gleitschneelawinen nicht exakt vorhergesagt werden.

 

Eine Vielzahl von Gleitschneelawinen , Lawinenmäulern und Rissen in der Schneedecke auf einem besonnten Hang. (Foto aufgenommen während eines Wartungsfluges am 27.12.2011 in der Nähe des Alpenhauptkamms)

 

Abgesehen von den obigen Beispielen ist die Schneedecke jedoch recht stabil, durch die wärmeren letzten Tage konnte sich diese weiter setzen und gut verfestigen. Markante Schwachschichten sind nicht mehr flächendeckend zu finden. Dementsprechend konnte zuletzt auch steiles bis sehr steiles Gelände befahren werden.

 

Abfahrten sind aktuell auch  in steilem Gelände möglich. (Foto aufgenommen während eines Wartungsfluges am 27.12.2011, Bereich Hochgasser, Osttiroler Tauern)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.