Mittwoch, 1. Februar 2012

Einige Impressionen

Mit Ausnahme des südlichen Osttirols präsentiert sich Tirol weiterhin tief winterlich.

 

Hochmahdalm, Tuxer Alpen (29.01.2012)

 

Schneewälle neben den (Forst-)Straßen, wie schon lange nicht mehr…

 

Strassberg, Westliche Nordalpen (29.01.2012)

 

Die Schneequalität ist meist noch sehr gut. Das heißt, weiterhin findet man traumhaften Pulverschnee! Ausnahmen bilden inzwischen jedoch höhere sowie tiefere Lagen. Dort hat sich durch Wind- bzw. durch Sonneneinfluss an der Schneeoberfläche vermehrt ein dünner Deckel gebildet.

 

Pulverschnee in Osttirol… (Kreuzspitze, Zentral Osttirol, 27.01.2012)

 

…wie auch in Nordtirol… (Grafennsspitze, Tuxer Alpen, 27.01.2012)

 

Es wird sehr steil gefahren…

 

Südliche Ötztaler Alpen (27.01.2012)

 

Pezid, Serfaus, Region Silvretta-Samnaun (30.01.2012)

 

An der Schneeoberfläche findet man immer wieder Oberflächenreif. Da Oberflächenreif nach dem Einschneien immer eine sehr kritische Schwachschicht bildet, interessiert uns zur Zeit dessen Verbreitung. Wir sind somit über entsprechende Rückmeldungen (lawine@tirol.gv.at) sehr dankbar!

 

Sillingkogel, Region Osttiroler Tauern (28.01.2012)

 

Vereinzelt kann man auch den Nigg-Effekt beobachten, ein Phänomen, bei dem sich Oberflächenreif in einem eher schmäleren Band im kammnahen, schattigen Gelände bildet.

 

Innerberger Felderkogel, Eisenkar, Region Nördliche Stubaier- und Ötztaler Alpen (27.01.2012)

 

Die Hauptgefahr bilden weiterhin Gleitschneelawinen. Gleitschneelawinen kündigen sich meist durch Risse in der Schneedecke an und können auch an sehr kalten Tagen jederzeit abgehen. Vermehrt zu beobachten sind diese auf steilen Wiesenhängen in tiefen und mittleren Lagen aller Hangrichtungen. Da der Abgangszeitpunkt nicht vorhersehbar ist, sollten Bereiche unterhalb von Rissen möglichst gemieden werden.

 

Gleitschneemäuler auf der Nordkette, Region Westliche Nordalpen (31.01.2012)

 

Die Risse erinnern teilweise an Gletscherspalten. Vorsicht: Es sind bereits Personen bei der Abfahrt in vergleichbare Risse gefallen!

 

Kitzbüheler Horn, Region Kitzbüheler Alpen (29.01.2012)

 

Hochfügen, Region Tuxer Alpen (29.01.2012)

 

Bischofjoch, Kitzbüheler Alpen (28.01.2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.