Dienstag, 19. März 2013

Kurzfristig zum Teil heikle Lawinensituation. Langsame Besserung der Situation.

Die Neuschneeprognosen der ZAMG-Wetterdienststelle waren sehr gut. Am meisten Schnee ist im südlichen Osttirol mit meist 50cm, lokal bis zu 70cm gefallen. Stürmischer Wind, der inzwischen auf West drehte, war der ständige Begleiter und führte zu teilweise sehr großen Schneeverfrachtungen.
 
 
Windeinfluss am 18.03. im südlichen Osttirol
 
Windeinfluss bei der Stüdlhütte  am 18.03. in den Osttiroler Tauern
 
Aus einigen Teilen Tirols sind uns spontane Schneebrett- sowie Lockerschneelawinen gemeldet worden. Die größten und meisten Lawinen (v.a. Schneebrettlawinen) gab es im südlichen Osttirol, wo kurzfristig große Lawinengefahr ausgegeben wurde.
 
Spontane Schneebrettlawinen unterhalb der Öfenspitze, die am 18.03. abends abgegangen sind (Karnischer Kamm). Foto vom 19.03.2013
 
Nach zwei lawinenaktiven Tagen wird sich die Situation nun zunehmend entspannen. Die Hauptgefahr wird weiterhin von kürzlich entstandenen Triebschneeansammlungen v.a. in größeren Höhen im schattigen Steilgelände sowie allgemein im kammnahen Gelände ausgehen. Aufpassen sollte man zusätzlich auf die tageszeitliche Erwärmung und die dadurch bedingte Durchfeuchtung der Schneedecke in steilen, besonnten Hängen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.