Donnerstag, 29. Januar 2015

Heikle Lawinensituation v.a. in den neuschneereichen Regionen Nordtirols – einige Lawinenabgänge mit Personenbeteiligung und sehr gute Sprengerfolge

Neuerlich müssen wir in Tirol von einer für den Wintersportler angespannten Lawinensituation ausgehen. Dies betrifft vermehrt die neuschneereichen Regionen Arlberg-Außerfern, Nordalpen, Kitzbüheler, Zillertaler sowie Tuxer Alpen, wo es während der vergangenen Tage viel geschneit hat. Meist war es dort zwischen 30 und 50cm, lokal auch knapp 1m.
 
 
Viel Neuschnee in einigen Regionen Nordtirols, Tuxer Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
Das derzeitige Hauptproblem geht von frischem Triebschnee aus. Dieser ist derzeit deshalb so leicht zu stören, weil unter dem Triebschnee sehr kalter, lockerer, zum Teil schon leicht aufbauend umgewandelter Neuschnee, mitunter auch Oberflächenreif, lagert. Schneebrettlawinen lösten sich während der vergangenen Tage großteils an der Schichtgrenze zwischen diesem lockeren Schnee und dem darüber befindlichen vom Wind verfrachteten Schnee, den wir Triebschnee nennen.
 
Teilweise etwas heimtückisch: Gegen Ende der Neuschneefälle vom 27.01. auf den 28.01. wehte oft nur mehr wenig, davor noch sehr starker Wind. An der Schneeoberfläche fand man deshalb häufig lockeren Pulverschnee, darunter jedoch Triebschnee, unter dem Triebschnee dann wieder lockeren Pulverschnee bzw. auch Oberflächenreif. Stabilitätstests zeigten dort eine schlechte Verbindung.
 
Kalte Temperaturen, Schneefall, Wind – eine ungute Kombination für die derzeitige Lawinensituation, Wildenkogel, Osttiroler Tauern (Foto: 27.01.2015)
 
Am 28.01. ein verbreitetes Bild: Meist kleine spontane Lawinen, Kleiner Gilfert, Tuxer Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
Gesprengte Lawinen unterhalb des Kitzbüheler Horns, Kitzbüheler Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
 
 
Spontane Lawine unterhalb der Wankspitze, Westliche Nordalpen (Foto: 28.01.2015)
 
In den Regionen südlich vom Arlberg, den Nordalpen und den Kitzbüheler Alpen gibt es zum Triebschnee- weiterhin ein Altschneeproblem.
 
Lawine, die im Altschnee vermutlich durch Fernauslösung von Skitourengehern ausgelöst worden ist, Naviser Kreuzjöchl, Tuxer Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
Sehr gute Sprengerfolge. Stubaier Gletscher, Südliche Stubaier Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
Einzig in windberuhigten Gebieten unterhalb etwa 2000m konnte man ziemlich ungefährdet den tollen Pulverschnee genießen.
 
Trotz Pulvertraum sollte man weiterhin möglichst defensiv unterwegs sein, Tuxer Alpen (Foto: 28.01.2015)
 
Wie geht es weiter: Es schneit wieder in weiten Teilen Tirols, am meisten soll es im Nordwesten werden. Auch der Wind hat wieder zugelegt. Neuerlich wird Triebschnee störanfällig werden.
 
Lockerer Pulver an der Schneeoberfläche „wartet" darauf, verfrachtet zu werden.
 
Der Wind legte bereits am 28.01. am späten Nachmittag wieder zu. (Foto: 28.01.2015)
 
Die Devise sollte somit weiterhin lauten: Möglichst defensiv unterwegs zu sein!
 
Mut zur Umkehr bzw. Verzichtsbereitschaft zur Unfallvermeidung (Foto: 28.01.2015)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.