Mittwoch, 13. April 2016

Eindrücke der vergangenen Tage bei meist günstigen (Touren-) Verhältnissen

Häufig konnte man (teilweise auch noch am Nachmittag) guten Firn genießen. Hinterer Daunkopf – Südliche Stubaier Alpen (11.04.2016)

Deutliche Verfärbung der Schneeoberfläche durch Saharastaub; Silvretta (Foto: 13.04.2016)

Auch die Schneeoberflächentemperatur (graue Linie bei der 2. Grafik von oben) spricht auf den Saharastaub an. Ab dem 10.04. mittags erkennt man, wie die Luft trockener wird und die Schneedecke während der Nacht wieder sehr gut ausstrahlt. Firn am Tag ist vorprogrammiert.

Am Gletscher ist es bereits wolkenlos, darunter hängen noch Wolkenfelder. Traumhafte Bedingungen auch auf den noch offenen Pisten, wie hier am Rettenbachferner in den Südlichen Ötztaler Alpen (Foto: 10.04.2016)

Auf den Gletschern teilweise noch Pulverschnee. Die Spaltensturzgefahr ist deutlich höher als eine eventuelle Lawinengefahr. Abfahrt vom Windacher Daunkogel Richtung Amberger Hütte in den Stubaier Alpen (Foto: 11.04.2016)

Die Lawinenaktivität während der vergangenen Tage war vernachlässigbar und beschränkte sich auf vereinzelte nasse Lockerschneelawinen sowie kleine, kammnahe Triebschneepakete im hochalpinen, sehr steilen Gelände. Markantere Lawinenabgänge stammten von vergangener Woche.

Lawinenabgänge vom 07.04. im Nahbereich der Amberger Hütte. Schneebrettlawinen wurden fast ausschließlich durch den Impuls von Lockerschneelawinen ausgelöst. (Foto: 11.04.2016)

Die verhältnismäßig größten Lawinen wurden in den Osttiroler Tauern am 09.04. und 10.04. beobachtet. Dort schneite es in der Höhe bis etwa 75cm!

Spitzenreiter bei den Niederschlägen in Tirol war die Station bei der Rostocker Hütte.

Durch die steigenden Temperaturen bei anfangs diffuser Strahlung reagierte der Neuschnee sehr rasch: Viele Lockerschneelawinen waren die Folge.

Lockerschneelawinen erreichten beachtliches Ausmaß, wie hier in der Rieserfernergruppe (Foto: 10.04.2016)

Lockerschneelawinen am Weg zur Simonyspitze in den Osttiroler Tauern (Foto: 10.04.2016)

Bei der nächsten massiven Durchnässung gibt es v.a. schattseitig oberhalb etwa 2300m-2400m noch Potential für Schneebrettlawinen. Diese Schneebrettlawine löste sich vermutlich durch den Regeneinfluss vom 06.04. auf den 07.04. im Schneetal; Nördliche Stubaier Alpen (Foto: 10.04.2016)

Nicht außer Acht zu lassen: Mögliche Wechtenbrüche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.