Montag, 24. April 2017

Gefahrenmuster kalt auf warm führt zu Problemen im Nordsektor in einem Höhenbereich zwischen etwa 2500m und 2900m – einige Lawinenunfälle, einer davon tödlich

Das Gefahrenmuster kalt auf warm (gm.4) führt nach Schneefällen an der Grenzfläche zu unterschiedlich temperierten Schneeflächen zu einer verzögerten Bildung einer Schwachschicht.

Bis zum 15.04. war es frühlingshaft warm und die Schneeoberfläche häufig feucht bzw. nass. Danach folgte Schneefall samt einem Temperatursturz. Das heißt die Voraussetzungen für gm.4 waren gegeben. Bis Donnerstag, den 21.04. konnten wir allerdings nur eine geringe Entwicklung dieser Schwachschicht feststellen. Die Verbindung zwischen dem Neuschnee und der vormals feuchten Schneedecke war bei unseren Schneedeckenuntersuchungen gut.

Lawinenereignisse während des Wochenendes, Meldungen über Setzungsgeräusche (21.04. schattseitig zwischen etwa 2600m und 2800m in den Südlichen Stubaier und auch Ötztaler Alpen) sowie weitere Schneedeckenuntersuchungen zeigen nun, dass sich in einem eng begrenzten Höhen- und Expositionsbereich die Schwachschicht weiter entwickelt hat und inzwischen ein Problem darstellt. Es handelt sich unserem derzeitigen Wissenstand um den Nordsektor zwischen etwa 2500m und 2900m. Im Bereich von bis zu zwei dünnen Schmelzkrusten befinden sich dort mitunter recht ausgeprägte Schichten aus kantigen Kristallen. Stabilitätstests zeigen, dass diese Schichten leicht zu stören sind und Brüche sich dort gut ausbreiten können.

Tödlicher Lawinenunfall mit drei Beteiligten unterhalb des Kegelkopfs in der Samnaungruppe vom 22.04.2017. Die Lawine wurde in der Abfahrt ausgelöst. Anrissbereich 2700m NO.

Anrissbereich der Lawine Kegelkopf (Foto: 23.04.2017)

Schneeprofil im Anrissbereich der Lawine Kegelkopf. Unterhalb des seit 15.04. gefallenen Neuschnees diente eine kantige Schicht als Schwachschicht für das Schneebrett. Schneeprofile im Detail wie gewohnt unter folgendem Link.

Lawinenabgang Oberstkogel. 2600m NO

Lawinenabgang Schindlerrinne im Arlberggebiet. Ungewiss, ob da noch übewehter Pulverschnee die Schwachschicht darstellte oder bereits doch auch kantige Kristalle. Lawinenauslösung am 20.04. mit gutem Ausgang. Person konnte sich in der Sturzbahn an der Gleitfläche festkrallen. 2540m, Nord

Hier noch ein Überblick über weitere, uns bekannt gewordene Lawinenereignisse während der vergangenen Tage:

20.04. Stubaier Gletscher, 2580m, ONO
21.04. Rietzer Grieskogel, 2680, N – Kalkkögel, 2350m (ausgebessert am 25.04.: Erstinfo war 2450m) N – Schnapfenspitze, 2880m, N – Hochkar, NW, 2530m;
22.04 Gaiskogel, Hinterhirscheben 2700m, NO
22.04 Mittagskogel, 2900m, N – Nasse Wand, 2860m, NW

Mal etwas Anderes als Lawinen: Geforene Seifenblase, fotografiert in Boden am 21.04.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.