Samstag, 2. April 2016

Eindrücke zur derzeit ungünstigen Nassschnee-Lawinensituation

Hier folgen die im vorigen Blogeintrag angekündigten Bilder, welche die ungünstigen Verhältnisse zumindest unterhalb etwa 2600m unterstreichen. Die Gefahr wird im Tagesverlauf mehrheitlich auf groß ansteigen!


Unterwegs in der Schlick: Während der vergangenen Tage sind einige spontane Lawinen abgegangen. Hier am Bild handelte sich vorwiegend um nasse Lockerschneelawinen. Die Lawine rechts im Bild zeigt eine Lockerschneelawine, die in Folge eine Schneebrettlawine auslöste. Als Schwachschicht kommt vermutlich eine ehemals kantige Schicht angrenzend an eine Regenkruste (wahrscheinlich jene vom 21.02.) in Frage. (Foto: 01.04.2016)

Hohe spontane Lawinenaktivität im Jamtal (Foto: 01.04.2016)

Einige spontane Lockerschneelawinen unterhalb etwa 2600m in den südlichen Ötztaler Alpen. Eine davon löste eine Schneebrettlawine aus. (Foto: 01.04.2016)

Immer wieder ärgerlich, wenn aus gutem Grund gesperrte Pisten doch befahren werden!

Was auffällt ist die rasche Ausaperung in tiefen und mittleren Höhenlagen in ganz Tirol, hier am Beispiel des südlichen Osttirols (Foto: 01.04.2016)

Ein wesentlicher Grund, warum die Schneedecke derzeit so rasch durchfeuchtet bzw. durchnässt wird und zunehmend ausapert hat neben den hohen Temperaturen auch mit der diffusen Strahlung, verstärkt durch Saharastaub, zu tun.

Die Luft ist durch Saharastaub bräunlich verfärbt. Südliches Osttirol (Foto: 01.04.2016)

Saharastaub lagert sich auch auf der Schneedecke ab, wie hier im Defereggental in Osttirol (Foto: 01.04.2016)

Somit nochmals der Appell, während der kommenden Tage die Touren und Variantenabfahrten besonders sorgfältig zu planen. Wirklich Sinn und Spaß macht es derzeit nur in hochalpinen Regionen, wo einerseits die Durchfeuchtung noch nicht so eine Rolle spielt und zudem die Schneequalität noch besser ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.